66. Internationale Orgelwoche Nürnberg – Musica Sacra

30. JUNI – 9. JULI 2017

Michał Kocot

Kandidat des Orgelwettbewerbs 2016 / 3. Preis

Geb. 1990 in Swiebodzin (Polen).
kocot michal
Michał Kocot begann 2009 sein Studium im Hauptfach Orgel bei Josef Serafin an der Musikakademie in Krakau; 2011 nahm er dort parallel ein Cembalostudium bei Magdalena Myczka auf.

Das Studienjahr 2012/13 verbrachte er im Rahmen des Erasmus-Programms an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart, wo er von Ludger Lohmann (Orgel) und Jӧrg Halubek (Cembalo) unterrichtet wurde.

Danach setzte er seine Studien in Krakau fort und beendete sie 2014 mit dem Bachelor- (Cembalo) bzw. dem Masterabschluss (Orgel).

Seine Orgelausbildung ergänzt er seit 2014 mit einem Promotionsstudium bei Josef Serafin in Krakau und in der Solistenklasse von Martin Schmeding an der Hochschule für Musik Freiburg.

Michał Kocot besuchte Meisterkurse unter anderem bei Pierre Pincemaille, Julian Gembalski, Gerhard Gnann, Lorenzo Ghielmi, Martin Rost, Krzysztof Urbaniak, Mark Kroll, Zigmont Schathmary, Andrew Henderson und Wolfgang Zerer.

Bei zahlreichen Wettbewerben wurde er mit 1. Preisen ausgezeichnet, so 2008 beim Polnischen Orgelwettbewerb in Breslau, 2012 beim XVIII. Internationalen Leos Janaček Orgel-Wettbewerbs in Brno sowie 2016 beim beim XX. Internationaler Orgelwettbewerb in Wiesbaden.

Michał Kocot war 2014 und 2015 Stipendiat des Ministeriums für Kultur in Polen.